Reformation Johannes Calvins

GRÜNDUNG VON NOFAP

NoFap wurde im Juni 2011 von Alexander Rhodes nach einem Thread über Reddit über eine chinesische Studie aus dem Jahr 2003 gegründet, die ergab, dass Männer, die sieben Tage lang auf Masturbation verzichten, am siebten Tag einen Anstieg des Testosteronspiegels von 145,7% erleben. Dies traf die Titelseite eines beliebten Forums auf ficken.blog.  Alexander Rhodes erscheint in dem von Nicholas Tana geschriebenen und inszenierten Dokumentarfilm Sticky: A (Self) Love Story, in dem er seine Ergebnisse und seine Ansichten über Masturbation diskutiert.

Danach erstellte Rhodes NoFap als “subreddit” Forum-Community auf Reddit. Zuerst führte NoFap wöchentliche und monatliche Challenges für eine kleine Gruppe von Personen im Forum durch, und dann erstellten die NoFap-Administratoren ein Tageszähler-System. Jetzt stellen Forenmitglieder ihre eigenen Herausforderungen auf der Grundlage ihres persönlichen Ziels. Das Bemühen wird manchmal als Fapstinenz bezeichnet.

Die Anzahl der Nutzer des Unterreddits von NoFap hat sich in zwei Jahren mehr als verdreifacht, was Rhodos dazu veranlasste, ein Off-Reddit-Forum auf NoFap.com einzurichten und andere Pläne zu starten, um die schnell wachsenden Fraktionen der Website in Brasilien, Deutschland und China besser zu bedienen.

Bedeutung von noFAP

NoFap.com ist eine Website im Forumsstil, auf der Personen, die sich verpflichtet haben, für einen gewissen Zeitraum auf Pornografie und Masturbation zu verzichten, über ihre Erfahrungen sprechen und sich Herausforderungen stellen können, um ihnen bei der Genesung zu helfen. NoFap.com ist die Schwester-Website der von Reddit gehosteten NoFap-Community.

Der Begriff “fap” ist ein relativ neues onomatopoetisches Synonym für Masturbation, das 1999 in einem japanischen Comic-Strip auftauchte. Die “NoFap”-Gemeinschaft hat seit ihrer Gründung im Jahr 2011 einen stetigen Anstieg ihrer Mitgliederzahl verzeichnet und eine Organisation und Spin-off-Gruppen joyclub, von denen einige sich mit bestimmten Religionsgemeinschaften befassen. In gewisser Weise ist die Bewegung ein Ableger der großen Nachfrage nach Online-Gesundheitsberatung.

Über Sex und Masturbation zu sprechen, ist natürlich an vielen Orten auf der Welt tabu, und der NoFap-Subreddit bringt ein internationales Publikum hervor. Sicher in ihrer Anonymität diskutieren die Gruppenmitglieder offen über “gesunde” und “ungesunde” Zeiten, in denen sie masturbieren und sich gegenseitig mit Tipps und Techniken zur Abstinenz beraten.

Eine typische Botschaft lautet: “Wenn du einfach weiter Tage addierst, ohne es zu tun, einen weiteren Tag am anderen, während du solche Triebe zu Pornos oder so zurückhältst, wirst du dich irgendwann der Stimme enthalten.”

Ein immer wiederkehrendes Thema ist die Frage der totalen Abstinenz von “Pornografie, Masturbieren und Orgasmus” – kurz “PMO” genannt. Viele im Forum glauben, dass die Vermeidung von PMO einen Anstieg des Testosteronspiegels im Körper fördert und sogar “Superkräfte” schafft.

Ein Abonnent schrieb: “Nur zwei Wochen[Enthaltung] zum ersten Mal überhaupt getroffen….. Meiner Meinung nach haben wir alle die Fähigkeit, energetisiert, fokussiert und produktiv zu sein. PMO beseitigt jedoch unseren Wunsch, so zu sein, und deshalb ist es so giftig für unser Wohlbefinden.”

Der Gründer der NoFap-Organisation, Alexander Rhodes, erklärt, dass die Idee der “Supermächte” nicht wirklich wörtlich zu nehmen ist.

Demographische Daten

Die Mitgliedschaft bei NoFap reicht von Atheisten wie dem Gründer Rhodes bis hin zu fundamentalistischen Christen.[1][11][12] Frauen sind auch Teil von NoFap, obwohl die Gemeinschaft manchmal als Teil der Androsphäre angesehen wird. 13] Die Nutzer der Website nennen sich “Fapstronauten”.Einige Korrespondenten haben die Community-Mitglieder von NoFap als NoFappers[16][17][18] oder No-Fappers bezeichnet, einige selbstbeschriebene Pornosüchtige suchen NoFap um Hilfe, während andere die Website für die Herausforderung besuchen oder ihr Leben und ihre zwischenmenschlichen Beziehungen verbessern wollen.

Überzeugungen

Nach einer gewissen Zeit des Verzichts auf Pornografie und Masturbation behaupten einige NoFap-Nutzer, “dramatische Steigerungen des sozialen Vertrauens, der Energie, der Konzentration, der mentalen Schärfe, der Motivation, des Selbstwertgefühls, der emotionalen Stabilität, des Glücks, der sexuellen Fähigkeiten und der Attraktivität für das andere Geschlecht” zu erleben. Einige NoFap-Nutzer sagen, dass ihr Gehirn durch Pornos verzerrt wurde, auf Kosten echter Beziehungen.

NoFap bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Meinungen über sexuelle Gesundheit und unterstützt Benutzer mit unterschiedlichen Zielen, solange sie versuchen, ihre sexuelle Gesundheit zu verbessern. NoFap-Techniken werden von Mitgliedern der Manosphäre manchmal als eine Methode zur Selbstverbesserung zitiert.

Empfang

Mehrere Journalisten haben NoFap kritisiert, nachdem sie an seinen Programmen teilgenommen haben. Laut Elizabeth Brown haben Neurowissenschaftler einige der Behauptungen, die von Menschen auf NoFap.One Psychologe, David J. Ley, schrieb: “Ich bin nicht gegen sie, aber ich denke, ihre Ideen sind einfach, naiv und fördern eine traurige, reduktionistische und verzerrte Sichtweise auf männliche Sexualität und Männlichkeit”, kamen die Sozialpsychologen Taylor und Jackson, die den Inhalt von NoFap-Foren analysierten, in ihrer Studie zu dem Schluss, dass einige NoFap-Teilnehmer nicht nur Pornografie, sondern auch radikale feministische Kritiken der Pornografie ablehnten und vorschlugen, dass Mitglieder von NoFap häufig vertraute hegemoniale männliche Diskurse nutzten und wieder einsetzten (e.g. Männer als dominante Vergnügungssuchende und Frauen als “natürliche” Anbieter dieses Vergnügens), die wiederum sexuelle Erwartungen des gesunden Menschenverstands an geschlechtsspezifische Dominanz und Unterwerfung reproduzieren.

Robert Weiss von der Huffington Post sieht NoFap als Teil eines technischen Gegenspiels, das auch als peinliche Nebenwirkungen wie verlängerte oder unerwünschte Erektionen bei Männern oder eine übermäßige Libido angesehen wird.

Der medizinische Konsens ist, dass es keinen Schaden durch normale Masturbationspraktiken gibt. Laut Merck Manual of Diagnosis and Therapy gilt sie nur dann als anormal, wenn sie partnerschaftliches Verhalten hemmt, in der Öffentlichkeit durchgeführt wird oder ausreichend zwanghaft ist, um Ärger zu verursachen. 1972 erklärte die American Medical Association die Masturbation in den USA bis zum DSM II (1968) als einen diagnosefähigen psychologischen Zustand. Masturbation verbraucht nicht den eigenen Energiehaushalt und führt nicht zu vorzeitiger Ejakulation.

JOHANNES CALVIN

„Ein Hund bellt, sobald er seinen Herrn angegriffen sieht. Ich wäre wohl lasch, wenn ich angesichts eines Angriffs gegen die Wahrheit
Gottes verstummen würde, ohne etwas verlauten zu lassen“, Zitat von Jean Calvin(deutsch: Johannes Calvin).

Seine Jugend und Studium

Er wird am 10. Juli 1509 in Noyon. Er studiert ab 1528 Jura, zunächst in Orleans, dann in Bourges. Ab 1535 lebte
Calvin in Basel, wo er unter anderem an der französischen Übersetzung des Neuen Testaments mitarbeitete. In Basel vollendete Calvin seine
theologisches Hauptwerk die “Institutio religionis christianae” .1536 ging er nach Genf und dort überredete ihn der Prediger Guillaume Farel,
länger zu bleiben und Teil der sich in Stadt damals ausbreitenden Reformation zu werden.

Calvin geht nach Genf

Calvin begann seine theologische Tätigkeit in Genf mit einer Auslegung des Römerbriefs im Dom von St. Pierre. Seit Anfang 1537 predigte er
regelmäßig.Doch in Genf hatte Calvin keineswegs nur Freunde. Sein Anhang bestand vorzugsweise aus eingewanderten französischen
Protestanten. Dagegen waren viele der einheimischen Genfer mehr der freieren Richtung innerhalb der Reformation zugeneigt, wie sie von
Huldrych Zwingli vertreten wurde. 1538 wurde Calvin sogar aus der Stadt verbannt und ging daraufhin für einige Zeit nach Strassburg. 1541
kehrte Calvin aber nach Genf zurück.1541 legte er dem Genfer Stadtrat einen Vorschlag für eine neue Kirchenordung vor.

Calvin‘schen Kirchenmodells

Nach den Vorstellungen Calvins sollte die kirchliche Gemeinschaft von einem Ältestenrat geleitet werden. Dieses Gremium hatte das Recht,
Gesetze zu geben sowie Verächter des Gottesdienstes und Verbreiter anderer religiöser Meinungen ohne Rücksicht auf ihren Stand zur
Rechenschaft zu ziehen. Dadurch erhielt die Genfer Reformation einen theokratischen Charakter. Jegliche Opposition wurde gewaltsam
unterdrückt. Allein in der Zeit von 1542-46 wurden in Genf 58 Abweichler hingerichtet und 78 aus der Stadt gewiesen. Eine weitere
Eigentümlichkeit des Calvin‘schen Kirchenmodells ist die starke Betonung des Laienelements – dies unterschied die Genfer Kirchenordung etwa
von den Vorstellungen Luthers.Theologisch unterscheidet sich der Calvinismus von der Reformation Martin Luthers vor allem in der Frage der
Prädestination.Für Calvin ist der Mensch durch die “doppelte Prädestination” bestimmt. Dies besagt, dass Gott nicht nur bestimmt hat, welche
Menschen in den Himmel kommen, sondern auch, welche auf Ewigkeit von Gott getrennt sein werden. Calvin folgt in diesem Punkt der Lehre des
Augustinus. In der “Institutio religionis christianae” schrieb Calvin: “Unter Vorsehung verstehen wir Gottes ewige Anordnung, vermöge deren er
bei sich beschloss, was nach seinem Willen aus jedem einzelnen Menschen werden sollte! Denn die Menschen werden nicht alle mit der
gleichen Bestimmung erschaffen, sondern den einen wird das ewige Leben, den anderen die ewige Verdammnis vorher zugeordnet.” Wen Gott
zum ewigen Leben erwählt ist allein Ergebnis des freien Willen Gottes. Glaube und Buße sind das Ergebnis, nicht der Grund für Gottes
Erwählung.
Seine Auswirkungen
Von dem Soziologen Max Weber wurde Calvin als einer der Begründer der kapitalistischen Weltanschauung “entdeckt”. Da für Calvinisten nur
der von Gott Erwählte beruflichen Erfolg haben kann, gilt gelungene Arbeit als ein Zeichen der “Gnadengewissheit”. Weber sah daher im
Calvinismus die ethischen Grundlagen für den neuzeitlichen Berufsmenschen. In dem steten Bemühen, Gnadengewissheit zu erlangen und
Gottes Ruhm zu mehren, ordnet der Calvinist seine Lebensführung der Arbeit unter. Daneben sah Weber bei Calvin noch eine andere ethische
Grundvoraussetzung des Kapitalismus angelegt, den rationalen Umgang mit Reichtum. Lautete Calvins Antwort auf die Frage, was mit dem
erwirtschafteten Gewinn zu machen sei, doch: “Es ist nicht sündhaft, reich zu sein. Sondern in Sünde fällt nur, wer sich auf seinem Vermögen
ausruht und es zur Befriedigung seiner lasterhaften Begierden missbraucht.” Der erfolgreiche Unternehmer hat den Gewinn also immer wieder
neu zu investieren.In der Frage der Abendmahlslehre vertrat Calvin eine zwischen Zwingli und Luther angesiedelte Position. Während für den
ersteren Brot und Wein im Abendmahl eine rein symbolische Bedeutung haben, vertrat Martin Luther die Meinung, Brot und Wein kämen im
Abendmahl tatsächlich alle Attribute des Leibes und des Blutes Christi zu. Calvin dagegen sagte, der heilige Geist erzeuge die Realpräsenz
Christi nur in Brot und Wein, wenn diese gläubig empfangen werden. Johannes Calvin starb am 27. Mai 1564 in Genf und wurde am allgemeinen
Friedhof beerdigt und gemäß dem Wunsch Calvins, kein Grabstein gesetzt.
Prägung für die evangelische Kirche
”Was ist uns die christliche Lehre wert? Das ist die große Frage, die Johannes Calvin uns die gesamte Reformation stellte. Calvin hat nicht nur
den Weg der evangelischen Kirche geprägt, sondern auch Impulse gesetzt. Seine Antworten auf Fragen der sozialen Gerechtigkeit, Überwindung
der Armut und den Umgang mit der Natur sind noch heute aktuell angesichts von Wirtschaftskrise und Klimakatastrophe. Der Reformator
Johannes Calvin hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass das Betteln in Genf, wo er wohnte, verboten wurde. Denn jeder müsse von seiner
Arbeit leben können. Und wenn das nicht gegeben sei, müsse er Zuwendungen bekommen. Bis heute sammeln evangelische Christen in jedem
Gottesdienst im Klingelbeutel für diakonische Aufgaben in der Gemeinde. Denn Gottesdienst zu feiern und dabei die Armen in der Gemeinde
nicht zu vergessen gehört zusammen. Für den Pastor Calvin war das Teil seines Programms der Armutsbekämpfung.In der Kirchenordnung
verankerte er das Amt des Diakons. Die Aufgabe der Diakone war es, dafür zu sorgen, dass die Spenden in die richtigen Hände kamen.
Gleichzeitig setzte er sich im politischen Bereich für eine Belebung der Wirtschaft ein. Durch das Engagement der Kirchengemeinde wurde die
Bürgergemeinde für die Nöte der Mitbürger sensibilisiert. Insgesamt lässt sich feststellen, dass in Kirchengemeinden, die nach dem Modell
Calvins arbeiteten, Erfolge in der Armutsbekämpfung erzielt wurden.

Buße sind das Ergebnis, nicht der Grund für Gottes
Erwählung.

Seine Auswirkungen

Von dem Soziologen Max Weber wurde Calvin als einer der Begründer der kapitalistischen Weltanschauung “entdeckt”. Da für Calvinisten nur
der von Gott Erwählte beruflichen Erfolg haben kann, gilt gelungene Arbeit als ein Zeichen der “Gnadengewissheit”. Weber sah daher im
Calvinismus die ethischen Grundlagen für den neuzeitlichen Berufsmenschen. In dem steten Bemühen, Gnadengewissheit zu erlangen und
Gottes Ruhm zu mehren, ordnet der Calvinist seine Lebensführung der Arbeit unter. Daneben sah Weber bei Calvin noch eine andere ethische
Grundvoraussetzung des Kapitalismus angelegt, den rationalen Umgang mit Reichtum. Lautete Calvins Antwort auf die Frage, was mit dem
erwirtschafteten Gewinn zu machen sei, doch: “Es ist nicht sündhaft, reich zu sein. Sondern in Sünde fällt nur, wer sich auf seinem Vermögen
ausruht und es zur Befriedigung seiner lasterhaften Begierden missbraucht.” Der erfolgreiche Unternehmer hat den Gewinn also immer wieder
neu zu investieren.In der Frage der Abendmahlslehre vertrat Calvin eine zwischen Zwingli und Luther angesiedelte Position. Während für den
ersteren Brot und Wein im Abendmahl eine rein symbolische Bedeutung haben, vertrat Martin Luther die Meinung, Brot und Wein kämen im
Abendmahl tatsächlich alle Attribute des Leibes und des Blutes Christi zu. Calvin dagegen sagte, der heilige Geist erzeuge die Realpräsenz
Christi nur in Brot und Wein, wenn diese gläubig empfangen werden. Johannes Calvin starb am 27. Mai 1564 in Genf und wurde am allgemeinen
Friedhof beerdigt und gemäß dem Wunsch Calvins, kein Grabstein gesetzt.

Prägung für die evangelische Kirche

”Was ist uns die christliche Lehre wert? Das ist die große Frage, die Johannes Calvin uns die gesamte Reformation stellte. Calvin hat nicht nur
den Weg der evangelischen Kirche geprägt, sondern auch Impulse gesetzt. Seine Antworten auf Fragen der sozialen Gerechtigkeit, Überwindung
der Armut und den Umgang mit der Natur sind noch heute aktuell angesichts von Wirtschaftskrise und Klimakatastrophe. Der Reformator
Johannes Calvin hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass das Betteln in Genf, wo er wohnte, verboten wurde. Denn jeder müsse von seiner
Arbeit leben können. Und wenn das nicht gegeben sei, müsse er Zuwendungen bekommen. Bis heute sammeln evangelische Christen in jedem
Gottesdienst im Klingelbeutel für diakonische Aufgaben in der Gemeinde. Denn Gottesdienst zu feiern und dabei die Armen in der Gemeinde
nicht zu vergessen gehört zusammen. Für den Pastor Calvin war das Teil seines Programms der Armutsbekämpfung.In der Kirchenordnung
verankerte er das Amt des Diakons. Die Aufgabe der Diakone war es, dafür zu sorgen, dass die Spenden in die richtigen Hände kamen.
Gleichzeitig setzte er sich im politischen Bereich für eine Belebung der Wirtschaft ein. Durch das Engagement der Kirchengemeinde wurde die
Bürgergemeinde für die Nöte der Mitbürger sensibilisiert. Insgesamt lässt sich feststellen, dass in Kirchengemeinden, die nach dem Modell
Calvins arbeiteten, Erfolge in der Armutsbekämpfung erzielt wurden.

DATENSCHUTZ-BESTIMMUNGEN

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an unserem Unternehmen. Datenschutz hat einen besonders hohen Stellenwert für die Geschäftsleitung der Johannes Calvin. Eine Nutzung der Internetseiten der Johannes Calvin ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern eine betroffene Person besondere Services unseres Unternehmens über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchte, könnte jedoch eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für eine solche Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holen wir generell eine Einwilligung der betroffenen Person ein.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für die Johannes Calvin geltenden landesspezifischen Datenschutzbestimmungen. Mittels dieser Datenschutzerklärung möchte unser Unternehmen die Öffentlichkeit über Art, Umfang und Zweck der von uns erhobenen, genutzten und verarbeiteten personenbezogenen Daten informieren. Ferner werden betroffene Personen mittels dieser Datenschutzerklärung über die ihnen zustehenden Rechte aufgeklärt.

Die Johannes Calvin hat als für die Verarbeitung Verantwortlicher zahlreiche technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt, um einen möglichst lückenlosen Schutz der über diese Internetseite verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Dennoch können Internetbasierte Datenübertragungen grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen, sodass ein absoluter Schutz nicht gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund steht es jeder betroffenen Person frei, personenbezogene Daten auch auf alternativen Wegen, beispielsweise telefonisch, an uns zu übermitteln.

1. Begriffsbestimmungen

Die Datenschutzerklärung der Johannes Calvin beruht auf den Begrifflichkeiten, die durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber beim Erlass der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) verwendet wurden. Unsere Datenschutzerklärung soll sowohl für die Öffentlichkeit als auch für unsere Kunden und Geschäftspartner einfach lesbar und verständlich sein. Um dies zu gewährleisten, möchten wir vorab die verwendeten Begrifflichkeiten erläutern.

Wir verwenden in dieser Datenschutzerklärung unter anderem die folgenden Begriffe:

  • a)    personenbezogene Daten
    Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen. Als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind, identifiziert werden kann.
  • b)    betroffene Person
    Betroffene Person ist jede identifizierte oder identifizierbare natürliche Person, deren personenbezogene Daten von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen verarbeitet werden.
  • c)    Verarbeitung
    Verarbeitung ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.
  • d)    Einschränkung der Verarbeitung
    Einschränkung der Verarbeitung ist die Markierung gespeicherter personenbezogener Daten mit dem Ziel, ihre künftige Verarbeitung einzuschränken.
  • e)    Profiling
    Profiling ist jede Art der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten, die darin besteht, dass diese personenbezogenen Daten verwendet werden, um bestimmte persönliche Aspekte, die sich auf eine natürliche Person beziehen, zu bewerten, insbesondere, um Aspekte bezüglich Arbeitsleistung, wirtschaftlicher Lage, Gesundheit, persönlicher Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel dieser natürlichen Person zu analysieren oder vorherzusagen.
  • f)     Pseudonymisierung
    Pseudonymisierung ist die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, auf welche die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.
  • g)    Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher
    Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher ist die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet. Sind die Zwecke und Mittel dieser Verarbeitung durch das Unionsrecht oder das Recht der Mitgliedstaaten vorgegeben, so kann der Verantwortliche beziehungsweise können die bestimmten Kriterien seiner Benennung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten vorgesehen werden.
  • h)    Auftragsverarbeiter
    Auftragsverarbeiter ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.
  • i)      Empfänger
    Empfänger ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, der personenbezogene Daten offengelegt werden, unabhängig davon, ob es sich bei ihr um einen Dritten handelt oder nicht. Behörden, die im Rahmen eines bestimmten Untersuchungsauftrags nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten möglicherweise personenbezogene Daten erhalten, gelten jedoch nicht als Empfänger.
  • j)      Dritter
    Dritter ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle außer der betroffenen Person, dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter und den Personen, die unter der unmittelbaren Verantwortung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters befugt sind, die personenbezogenen Daten zu verarbeiten.
  • k)    Einwilligung
    Einwilligung ist jede von der betroffenen Person freiwillig für den bestimmten Fall in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung, mit der die betroffene Person zu verstehen gibt, dass sie mit der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten einverstanden ist.

2. Name und Anschrift des für die Verarbeitung Verantwortlichen

Verantwortlicher im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung, sonstiger in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union geltenden Datenschutzgesetze und anderer Bestimmungen mit datenschutzrechtlichem Charakter ist die:

Johannes Calvin

Change this

42315 Dusseldorf

Germany

Tel.: º

E-Mail: hello@calvin09.org

Website: calvin09.org

3. Erfassung von allgemeinen Daten und Informationen

Die Internetseite der Johannes Calvin erfasst mit jedem Aufruf der Internetseite durch eine betroffene Person oder ein automatisiertes System eine Reihe von allgemeinen Daten und Informationen. Diese allgemeinen Daten und Informationen werden in den Logfiles des Servers gespeichert. Erfasst werden können die (1) verwendeten Browsertypen und Versionen, (2) das vom zugreifenden System verwendete Betriebssystem, (3) die Internetseite, von welcher ein zugreifendes System auf unsere Internetseite gelangt (sogenannte Referrer), (4) die Unterwebseiten, welche über ein zugreifendes System auf unserer Internetseite angesteuert werden, (5) das Datum und die Uhrzeit eines Zugriffs auf die Internetseite, (6) eine Internet-Protokoll-Adresse (IP-Adresse), (7) der Internet-Service-Provider des zugreifenden Systems und (8) sonstige ähnliche Daten und Informationen, die der Gefahrenabwehr im Falle von Angriffen auf unsere informationstechnologischen Systeme dienen.

Bei der Nutzung dieser allgemeinen Daten und Informationen zieht die Johannes Calvin keine Rückschlüsse auf die betroffene Person. Diese Informationen werden vielmehr benötigt, um (1) die Inhalte unserer Internetseite korrekt auszuliefern, (2) die Inhalte unserer Internetseite sowie die Werbung für diese zu optimieren, (3) die dauerhafte Funktionsfähigkeit unserer informationstechnologischen Systeme und der Technik unserer Internetseite zu gewährleisten sowie (4) um Strafverfolgungsbehörden im Falle eines Cyberangriffes die zur Strafverfolgung notwendigen Informationen bereitzustellen. Diese anonym erhobenen Daten und Informationen werden durch die Johannes Calvin daher einerseits statistisch und ferner mit dem Ziel ausgewertet, den Datenschutz und die Datensicherheit in unserem Unternehmen zu erhöhen, um letztlich ein optimales Schutzniveau für die von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Die anonymen Daten der Server-Logfiles werden getrennt von allen durch eine betroffene Person angegebenen personenbezogenen Daten gespeichert.

4. Kontaktmöglichkeit über die Internetseite

Die Internetseite der Johannes Calvin enthält aufgrund von gesetzlichen Vorschriften Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme zu unserem Unternehmen sowie eine unmittelbare Kommunikation mit uns ermöglichen, was ebenfalls eine allgemeine Adresse der sogenannten elektronischen Post (E-Mail-Adresse) umfasst. Sofern eine betroffene Person per E-Mail oder über ein Kontaktformular den Kontakt mit dem für die Verarbeitung Verantwortlichen aufnimmt, werden die von der betroffenen Person übermittelten personenbezogenen Daten automatisch gespeichert. Solche auf freiwilliger Basis von einer betroffenen Person an den für die Verarbeitung Verantwortlichen übermittelten personenbezogenen Daten werden für Zwecke der Bearbeitung oder der Kontaktaufnahme zur betroffenen Person gespeichert. Es erfolgt keine Weitergabe dieser personenbezogenen Daten an Dritte.

5. Routinemäßige Löschung und Sperrung von personenbezogenen Daten

Der für die Verarbeitung Verantwortliche verarbeitet und speichert personenbezogene Daten der betroffenen Person nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlich ist oder sofern dies durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einen anderen Gesetzgeber in Gesetzen oder Vorschriften, welchen der für die Verarbeitung Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde.

Entfällt der Speicherungszweck oder läuft eine vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einem anderen zuständigen Gesetzgeber vorgeschriebene Speicherfrist ab, werden die personenbezogenen Daten routinemäßig und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht.

6. Rechte der betroffenen Person

  • a)    Recht auf Bestätigung
    Jede betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber eingeräumte Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden. Möchte eine betroffene Person dieses Bestätigungsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.
  • b)    Recht auf Auskunft
    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, jederzeit von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen unentgeltliche Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Auskunft zu erhalten. Ferner hat der Europäische Richtlinien- und Verordnungsgeber der betroffenen Person Auskunft über folgende Informationen zugestanden:

    • die Verarbeitungszwecke
    • die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden
    • die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen
    • falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer
    • das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung
    • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde
    • wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden: Alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten
    • das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Abs.1 und 4 DS-GVO und — zumindest in diesen Fällen — aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person

    Ferner steht der betroffenen Person ein Auskunftsrecht darüber zu, ob personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt wurden. Sofern dies der Fall ist, so steht der betroffenen Person im Übrigen das Recht zu, Auskunft über die geeigneten Garantien im Zusammenhang mit der Übermittlung zu erhalten.

    Möchte eine betroffene Person dieses Auskunftsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • c)    Recht auf Berichtigung
    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, die unverzügliche Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Ferner steht der betroffenen Person das Recht zu, unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten — auch mittels einer ergänzenden Erklärung — zu verlangen.Möchte eine betroffene Person dieses Berichtigungsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.
  • d)    Recht auf Löschung (Recht auf Vergessen werden)
    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft und soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist:

    • Die personenbezogenen Daten wurden für solche Zwecke erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet, für welche sie nicht mehr notwendig sind.
    • Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.
    • Die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 1 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein, und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 2 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
    • Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
    • Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
    • Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DS-GVO erhoben.

    Sofern einer der oben genannten Gründe zutrifft und eine betroffene Person die Löschung von personenbezogenen Daten, die bei der Johannes Calvin gespeichert sind, veranlassen möchte, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden. Der Mitarbeiter der Johannes Calvin wird veranlassen, dass dem Löschverlangen unverzüglich nachgekommen wird.

    Wurden die personenbezogenen Daten von der Johannes Calvin öffentlich gemacht und ist unser Unternehmen als Verantwortlicher gemäß Art. 17 Abs. 1 DS-GVO zur Löschung der personenbezogenen Daten verpflichtet, so trifft die Johannes Calvin unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um andere für die Datenverarbeitung Verantwortliche, welche die veröffentlichten personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber in Kenntnis zu setzen, dass die betroffene Person von diesen anderen für die Datenverarbeitung Verantwortlichen die Löschung sämtlicher Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt hat, soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist. Der Mitarbeiter der Johannes Calvin wird im Einzelfall das Notwendige veranlassen.

  • e)    Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

    • Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von der betroffenen Person bestritten, und zwar für eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen.
    • Die Verarbeitung ist unrechtmäßig, die betroffene Person lehnt die Löschung der personenbezogenen Daten ab und verlangt stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten.
    • Der Verantwortliche benötigt die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger, die betroffene Person benötigt sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
    • Die betroffene Person hat Widerspruch gegen die Verarbeitung gem. Art. 21 Abs. 1 DS-GVO eingelegt und es steht noch nicht fest, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen.

    Sofern eine der oben genannten Voraussetzungen gegeben ist und eine betroffene Person die Einschränkung von personenbezogenen Daten, die bei der Johannes Calvin gespeichert sind, verlangen möchte, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden. Der Mitarbeiter der Johannes Calvin wird die Einschränkung der Verarbeitung veranlassen.

  • f)     Recht auf Datenübertragbarkeit
    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, welche durch die betroffene Person einem Verantwortlichen bereitgestellt wurden, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Sie hat außerdem das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf der Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO oder auf einem Vertrag gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DS-GVO beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt, sofern die Verarbeitung nicht für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, welche dem Verantwortlichen übertragen wurde.Ferner hat die betroffene Person bei der Ausübung ihres Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 Abs. 1 DS-GVO das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen an einen anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist und sofern hiervon nicht die Rechte und Freiheiten anderer Personen beeinträchtigt werden.

    Zur Geltendmachung des Rechts auf Datenübertragbarkeit kann sich die betroffene Person jederzeit an einen Mitarbeiter der Johannes Calvin wenden.

  • g)    Recht auf Widerspruch
    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstaben e oder f DS-GVO erfolgt, Widerspruch einzulegen. Dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling.Die Johannes Calvin verarbeitet die personenbezogenen Daten im Falle des Widerspruchs nicht mehr, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die den Interessen, Rechten und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

    Verarbeitet die Johannes Calvin personenbezogene Daten, um Direktwerbung zu betreiben, so hat die betroffene Person das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der personenbezogenen Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen. Dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Widerspricht die betroffene Person gegenüber der Johannes Calvin der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so wird die Johannes Calvin die personenbezogenen Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeiten.

    Zudem hat die betroffene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die sie betreffende Verarbeitung personenbezogener Daten, die bei der Johannes Calvin zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gemäß Art. 89 Abs. 1 DS-GVO erfolgen, Widerspruch einzulegen, es sei denn, eine solche Verarbeitung ist zur Erfüllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe erforderlich.

    Zur Ausübung des Rechts auf Widerspruch kann sich die betroffene Person direkt an jeden Mitarbeiter der Johannes Calvin oder einen anderen Mitarbeiter wenden. Der betroffenen Person steht es ferner frei, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft, ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG, ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden.

  • h)    Automatisierte Entscheidungen im Einzelfall einschließlich Profiling
    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung — einschließlich Profiling — beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die ihr gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt, sofern die Entscheidung (1) nicht für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und dem Verantwortlichen erforderlich ist, oder (2) aufgrund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten, denen der Verantwortliche unterliegt, zulässig ist und diese Rechtsvorschriften angemessene Maßnahmen zur Wahrung der Rechte und Freiheiten sowie der berechtigten Interessen der betroffenen Person enthalten oder (3) mit ausdrücklicher Einwilligung der betroffenen Person erfolgt.Ist die Entscheidung (1) für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und dem Verantwortlichen erforderlich oder (2) erfolgt sie mit ausdrücklicher Einwilligung der betroffenen Person, trifft die Johannes Calvin angemessene Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten sowie die berechtigten Interessen der betroffenen Person zu wahren, wozu mindestens das Recht auf Erwirkung des Eingreifens einer Person seitens des Verantwortlichen, auf Darlegung des eigenen Standpunkts und auf Anfechtung der Entscheidung gehört.

    Möchte die betroffene Person Rechte mit Bezug auf automatisierte Entscheidungen geltend machen, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • i)      Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligung
    Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, eine Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit zu widerrufen.Möchte die betroffene Person ihr Recht auf Widerruf einer Einwilligung geltend machen, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

7. Rechtsgrundlage der Verarbeitung

Art. 6 I lit. a DS-GVO dient unserem Unternehmen als Rechtsgrundlage für Verarbeitungsvorgänge, bei denen wir eine Einwilligung für einen bestimmten Verarbeitungszweck einholen. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich, wie dies beispielsweise bei Verarbeitungsvorgängen der Fall ist, die für eine Lieferung von Waren oder die Erbringung einer sonstigen Leistung oder Gegenleistung notwendig sind, so beruht die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. b DS-GVO. Gleiches gilt für solche Verarbeitungsvorgänge die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind, etwa in Fällen von Anfragen zur unseren Produkten oder Leistungen. Unterliegt unser Unternehmen einer rechtlichen Verpflichtung durch welche eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich wird, wie beispielsweise zur Erfüllung steuerlicher Pflichten, so basiert die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. c DS-GVO. In seltenen Fällen könnte die Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich werden, um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn ein Besucher in unserem Betrieb verletzt werden würde und daraufhin sein Name, sein Alter, seine Krankenkassendaten oder sonstige lebenswichtige Informationen an einen Arzt, ein Krankenhaus oder sonstige Dritte weitergegeben werden müssten. Dann würde die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. d DS-GVO beruhen.
Letztlich könnten Verarbeitungsvorgänge auf Art. 6 I lit. f DS-GVO beruhen. Auf dieser Rechtsgrundlage basieren Verarbeitungsvorgänge, die von keiner der vorgenannten Rechtsgrundlagen erfasst werden, wenn die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich ist, sofern die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen nicht überwiegen. Solche Verarbeitungsvorgänge sind uns insbesondere deshalb gestattet, weil sie durch den Europäischen Gesetzgeber besonders erwähnt wurden. Er vertrat insoweit die Auffassung, dass ein berechtigtes Interesse anzunehmen sein könnte, wenn die betroffene Person ein Kunde des Verantwortlichen ist (Erwägungsgrund 47 Satz 2 DS-GVO).

8. Berechtigte Interessen an der Verarbeitung, die von dem Verantwortlichen oder einem Dritten verfolgt werden

Basiert die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Artikel 6 I lit. f DS-GVO ist unser berechtigtes Interesse die Durchführung unserer Geschäftstätigkeit zugunsten des Wohlergehens all unserer Mitarbeiter und unserer Anteilseigner.

9. Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden

Das Kriterium für die Dauer der Speicherung von personenbezogenen Daten ist die jeweilige gesetzliche Aufbewahrungsfrist. Nach Ablauf der Frist werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Vertragserfüllung oder Vertragsanbahnung erforderlich sind.

10. Gesetzliche oder vertragliche Vorschriften zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten; Erforderlichkeit für den Vertragsabschluss; Verpflichtung der betroffenen Person, die personenbezogenen Daten bereitzustellen; mögliche Folgen der Nichtbereitstellung

Wir klären Sie darüber auf, dass die Bereitstellung personenbezogener Daten zum Teil gesetzlich vorgeschrieben ist (z.B. Steuervorschriften) oder sich auch aus vertraglichen Regelungen (z.B. Angaben zum Vertragspartner) ergeben kann.
Mitunter kann es zu einem Vertragsschluss erforderlich sein, dass eine betroffene Person uns personenbezogene Daten zur Verfügung stellt, die in der Folge durch uns verarbeitet werden müssen. Die betroffene Person ist beispielsweise verpflichtet uns personenbezogene Daten bereitzustellen, wenn unser Unternehmen mit ihr einen Vertrag abschließt. Eine Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte zur Folge, dass der Vertrag mit dem Betroffenen nicht geschlossen werden könnte.
Vor einer Bereitstellung personenbezogener Daten durch den Betroffenen muss sich der Betroffene an einen unserer Mitarbeiter wenden. Unser Mitarbeiter klärt den Betroffenen einzelfallbezogen darüber auf, ob die Bereitstellung der personenbezogenen Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder für den Vertragsabschluss erforderlich ist, ob eine Verpflichtung besteht, die personenbezogenen Daten bereitzustellen, und welche Folgen die Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte.

11. Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen verzichten wir auf eine automatische Entscheidungsfindung oder ein Profiling.

SEX IST EIN SEGEN VON GOTT

In seinen Predigten erkennt Calvin der Reformator an, dass Sexualität ein Teil von Gottes Geschenk für die Menschheit ist. Eine Sexualität die heute viele sinnesgemäß in seiner ganzen Vielfalt ausleben versuchen. Gegensatz zu seiner Aussage sagen andere wie Augustinus, dass die Güte der Ehe bestätigt ist, er glaube jedoch, dass das Zölibat eine viel bessere Option für diejenigen sei, die ein Leben in Heiligkeit anstreben.

Calvin betrachtet die sexuelle Praxis nicht als fleischliches Vergnügen. Im Gegenteil, er forderte die katholischen Ansichten seiner Zeit hart heraus. Einige sagten, um Keuschheit als kostbare Tugend darzustellen, müsse man sagen, dass diejenigen, die im Fleisch lebten, Gott nicht gefallen konnten. Nichtdestotrotz sah Calvin in der Ehe zwei Lebensbedürftige Zielsetzungen: gegenseitige Liebe und Gesellschaft sowie die göttliche Vorgabe der Zeugung und das Erziehen von Kindern.    

Heute sehen wir Keuschheit und ein nicht gefallen an Gott als ein veraltetes Glaubensbekenntnis das in unserer Gesellschaft kein Platz mehr findet. Ein jeder ist was und hat was zu bieten so weit er als menschliche Kreatur seines Weges gehen darf. Ausgenommen sind in solchen allgemeinen Gefallen jene Kreaturen die ein unmenschliches, unsoziales oder untreues Verhalten vorzeigen.  

Für Calvin bedeutet die Bedeutung von Sex nach dem Sündenfall im Wesentlichen ein Heilmittel für die Sünde. Er glaubte, dass Adams Sünde die ursprüngliche Natur und die Absichten der menschlichen Sexualität verzerrte und wenn dieses Heilmittel der Ehe nicht verwendet wird, bedeutet dies, dass wir dem Schöpfer unsere Undankbarkeit zeigen. 

Er verwendet die Bestandteile des menschlichen Körpers um zu beweisen, dass alle menschlichen Neigungen und Sinne von der Erbsünde zutiefst verdorben wurden. Dies veranschaulicht er mit den Augen, Ohren, Hände, Füße und Mund. Er sagt unsere Augen sind “so von der rechten Seite abgewandt, dass wir sie mit großer Mühe öffnen können, und sie wandern zu sinnlosen Kleinigkeiten und lassen uns Gott vergessen.” Unsere Ohren sind “so lasziv, dass es scheint, als seien ihre Botschaften voller Missetat.” Unsere Hände sind “schnell, das Böse zu tun”. Unsere Füße “laufen zu jeder Grausamkeit, um Blut zu vergießen und alles zu tun, was Gott und seinem Willen missfällt.” Unser Mund “kann die Speisen nicht schmecken, die Gott uns gibt, um uns aufrechtzuerhalten, ohne sich stets übermäßig zu gönnen.” Seiner Ansicht nach sind wir “von Kopf bis Fuß” unvollkommen, dass in uns nichts ungebrochen ist.

Vor allem bemerkt er: “Die mangelnde Selbstkontrolle zeigt, wie fremde Menschen von ihrer ersten Schöpfung an sind.” Ein aktuelles Bild des Verhaltens vieler die im Sex Zuflucht suchen. Menschen wollen ihr Selbstvertrauen mit diversen sexuellen Praktiken steigern. Vom dem nicht ehelichen mit der Monogamie unvereinbaren Verhalten wie Homosexualität, Bestialität, Sodomie bis zu heterosexuellem Verhalten wie unehelichen Sex, ungezwungener Sex, vorehelicher Sex. 

Als Heilmittel gegen die Sünde betrachtete Calvin Ehesex als Notwendigkeit, Pflicht und auch als Waffe gegen den Teufel. Es ist eine Notwendigkeit für den Menschen, weil es an Selbstkontrolle fehlt. Da der Mensch sich nicht mehr in seinem ursprünglichen Reinheitszustand befindet, drückt er sexuelle Wünsche aus, die “eher wie Tiere als vernünftige und intelligente Kreaturen” sind. 

In seinen letzten zwölf Lebensjahren fügte Calvin seinem Verständnis von Sex jedoch eine Erlösung hinzu: die Bundestheologie. Daher ist die Ehe sowohl eine Schöpfungsordnung als auch ein Symbol für die Beziehung Gottes zu seinen Auserwählten. Er glaubte, dass die eheliche Liebe von allen Segnungen des Lebens die heiligste und heiligste ist. Witte schreibt: Calvin vertrat jetzt eine weitaus höhere geistige Ansicht als er früher befürwortet hatte. Er beschrieb die Ehe in umfassenden spirituellen Begriffen als „eine heilige Verbindung“, „eine heilige Gemeinschaft“, eine „göttliche Partnerschaft“, „eine liebevolle Vereinigung“, „eine himmlische Berufung“, „die Quelle des Lebens“, „die heiligste Art von Gesellschaft in der ganzen Welt “,„ das wichtigste und heiligste aller Ämter der menschlichen Gesellschaft. “Die konjugale Liebe ist heilig, wenn „Mann und Frau in einem Körper und einer Seele vereint sind.“

Adam wusste, dass er keine Gemeinschaft mit den anderen Kreaturen eingehen konnte, sondern dass Gott eine Frau gegeben hatte, die von seiner eigenen Substanz sein würde. In gleicher Weise empfiehlt uns Calvin, Adam nachzuahmen und zu lernen, die göttlichen Gnaden angemessen zu genießen. Was wäre der Wert einer Ehe, ohne alle Segnungen Gottes genießen zu können? er hat gefragt. Diese Einkörper-Vereinigung wurde von Paulus verwendet, um auf die innige Beziehung zu verweisen, die Christus zu seiner Braut, der Kirche, hat.

Eine Einkörper-Verbindung die hoch ersehnt ist. Viele Menschen ersuchen sich selbst und ihre Lebensgefährten auf ein exaktes, genaues und vorbeugendes gegenseitiges Kennenlernen. Diese Zusammenarbeit und dieses Zusammenschmelzen bis ins intimste und tiefste der menschlichen Seele vereint heute so viele Menschen wie es nie vorgekommen ist. 

In der Tat “wäre es unnötig gewesen, Eva aus Adams Körper zu nehmen, wenn der Ehemann und die Ehefrau nicht noch mehr miteinander verbunden gewesen wären in dem Wissen, dass sie ein Fleisch sind”, sagte Calvin.

Mit anderen Worten, Sex im Zusammenhang mit der Ehe ist das Angebot eines Ehepartners an einen anderen als Ausdruck konkreter Zugehörigkeit. Es scheint, dass Calvin der Fortpflanzung im Vergleich zu gegenseitiger Liebe und Kameradschaft einen zweiten Platz zugewiesen hat. Calvin selbst zeigte öffentlich sein Unglück, keine Kinder großzuziehen. Trotz mehrerer Versuche hatte er einen ersten Jungen, Jacques, der vorzeitig starb und wahrscheinlich zwei oder drei Mädchen, die ebenfalls nicht überlebten.