Sex ist ein Segen von Gott

In seinen Predigten erkennt Calvin der Reformator an, dass Sexualität ein Teil von Gottes Geschenk für die Menschheit ist. Eine Sexualität die heute viele sinnesgemäß in seiner ganzen Vielfalt ausleben versuchen. Gegensatz zu seiner Aussage sagen andere wie Augustinus, dass die Güte der Ehe bestätigt ist, er glaube jedoch, dass das Zölibat eine viel bessere Option für diejenigen sei, die ein Leben in Heiligkeit anstreben.

Calvin betrachtet die sexuelle Praxis nicht als fleischliches Vergnügen. Im Gegenteil, er forderte die katholischen Ansichten seiner Zeit hart heraus. Einige sagten, um Keuschheit als kostbare Tugend darzustellen, müsse man sagen, dass diejenigen, die im Fleisch lebten, Gott nicht gefallen konnten. Nichtdestotrotz sah Calvin in der Ehe zwei Lebensbedürftige Zielsetzungen: gegenseitige Liebe und Gesellschaft sowie die göttliche Vorgabe der Zeugung und das Erziehen von Kindern.    

Heute sehen wir Keuschheit und ein nicht gefallen an Gott als ein veraltetes Glaubensbekenntnis das in unserer Gesellschaft kein Platz mehr findet. Ein jeder ist was und hat was zu bieten so weit er als menschliche Kreatur seines Weges gehen darf. Ausgenommen sind in solchen allgemeinen Gefallen jene Kreaturen die ein unmenschliches, unsoziales oder untreues Verhalten vorzeigen.  

Für Calvin bedeutet die Bedeutung von Sex nach dem Sündenfall im Wesentlichen ein Heilmittel für die Sünde. Er glaubte, dass Adams Sünde die ursprüngliche Natur und die Absichten der menschlichen Sexualität verzerrte und wenn dieses Heilmittel der Ehe nicht verwendet wird, bedeutet dies, dass wir dem Schöpfer unsere Undankbarkeit zeigen. 

Er verwendet die Bestandteile des menschlichen Körpers um zu beweisen, dass alle menschlichen Neigungen und Sinne von der Erbsünde zutiefst verdorben wurden. Dies veranschaulicht er mit den Augen, Ohren, Hände, Füße und Mund. Er sagt unsere Augen sind “so von der rechten Seite abgewandt, dass wir sie mit großer Mühe öffnen können, und sie wandern zu sinnlosen Kleinigkeiten und lassen uns Gott vergessen.” Unsere Ohren sind “so lasziv, dass es scheint, als seien ihre Botschaften voller Missetat.” Unsere Hände sind “schnell, das Böse zu tun”. Unsere Füße “laufen zu jeder Grausamkeit, um Blut zu vergießen und alles zu tun, was Gott und seinem Willen missfällt.” Unser Mund “kann die Speisen nicht schmecken, die Gott uns gibt, um uns aufrechtzuerhalten, ohne sich stets übermäßig zu gönnen.” Seiner Ansicht nach sind wir “von Kopf bis Fuß” unvollkommen, dass in uns nichts ungebrochen ist.

Vor allem bemerkt er: “Die mangelnde Selbstkontrolle zeigt, wie fremde Menschen von ihrer ersten Schöpfung an sind.” Ein aktuelles Bild des Verhaltens vieler die im Sex Zuflucht suchen. Menschen wollen ihr Selbstvertrauen mit diversen sexuellen Praktiken steigern. Vom dem nicht ehelichen mit der Monogamie unvereinbaren Verhalten wie Homosexualität, Bestialität, Sodomie bis zu heterosexuellem Verhalten wie unehelichen Sex, ungezwungener Sex, vorehelicher Sex. 

Als Heilmittel gegen die Sünde betrachtete Calvin Ehesex als Notwendigkeit, Pflicht und auch als Waffe gegen den Teufel. Es ist eine Notwendigkeit für den Menschen, weil es an Selbstkontrolle fehlt. Da der Mensch sich nicht mehr in seinem ursprünglichen Reinheitszustand befindet, drückt er sexuelle Wünsche aus, die “eher wie Tiere als vernünftige und intelligente Kreaturen” sind. 

In seinen letzten zwölf Lebensjahren fügte Calvin seinem Verständnis von Sex jedoch eine Erlösung hinzu: die Bundestheologie. Daher ist die Ehe sowohl eine Schöpfungsordnung als auch ein Symbol für die Beziehung Gottes zu seinen Auserwählten. Er glaubte, dass die eheliche Liebe von allen Segnungen des Lebens die heiligste und heiligste ist. Witte schreibt: Calvin vertrat jetzt eine weitaus höhere geistige Ansicht als er früher befürwortet hatte. Er beschrieb die Ehe in umfassenden spirituellen Begriffen als „eine heilige Verbindung“, „eine heilige Gemeinschaft“, eine „göttliche Partnerschaft“, „eine liebevolle Vereinigung“, „eine himmlische Berufung“, „die Quelle des Lebens“, „die heiligste Art von Gesellschaft in der ganzen Welt “,„ das wichtigste und heiligste aller Ämter der menschlichen Gesellschaft. “Die konjugale Liebe ist heilig, wenn „Mann und Frau in einem Körper und einer Seele vereint sind.“

Adam wusste, dass er keine Gemeinschaft mit den anderen Kreaturen eingehen konnte, sondern dass Gott eine Frau gegeben hatte, die von seiner eigenen Substanz sein würde. In gleicher Weise empfiehlt uns Calvin, Adam nachzuahmen und zu lernen, die göttlichen Gnaden angemessen zu genießen. Was wäre der Wert einer Ehe, ohne alle Segnungen Gottes genießen zu können? er hat gefragt. Diese Einkörper-Vereinigung wurde von Paulus verwendet, um auf die innige Beziehung zu verweisen, die Christus zu seiner Braut, der Kirche, hat.

Eine Einkörper-Verbindung die hoch ersehnt ist. Viele Menschen ersuchen sich selbst und ihre Lebensgefährten auf ein exaktes, genaues und vorbeugendes gegenseitiges Kennenlernen. Diese Zusammenarbeit und dieses Zusammenschmelzen bis ins intimste und tiefste der menschlichen Seele vereint heute so viele Menschen wie es nie vorgekommen ist. 

In der Tat “wäre es unnötig gewesen, Eva aus Adams Körper zu nehmen, wenn der Ehemann und die Ehefrau nicht noch mehr miteinander verbunden gewesen wären in dem Wissen, dass sie ein Fleisch sind”, sagte Calvin.

Mit anderen Worten, Sex im Zusammenhang mit der Ehe ist das Angebot eines Ehepartners an einen anderen als Ausdruck konkreter Zugehörigkeit. Es scheint, dass Calvin der Fortpflanzung im Vergleich zu gegenseitiger Liebe und Kameradschaft einen zweiten Platz zugewiesen hat. Calvin selbst zeigte öffentlich sein Unglück, keine Kinder großzuziehen. Trotz mehrerer Versuche hatte er einen ersten Jungen, Jacques, der vorzeitig starb und wahrscheinlich zwei oder drei Mädchen, die ebenfalls nicht überlebten.